Warum ich kein EMS anbiete

omar-t.de Personal Training München - Warum ich kein EMS anbiete

EMS-Training ist in aller Munde. Überall sprießen reine EMS-Studios aus dem Boden wie Pilze und auch klassische Fitnessstudios und Personal Trainer bieten es immer öfter an. Es ist also ein ganz klarer Trend zum EMS-Training zu erkennen. Aber was ist EMS eigentlich, warum ist es so beliebt, was sind die Vor- sowie Nachteile und warum biete ich es nicht an?

 

Was ist EMS?

Bei der Elektrische Muskelstimulation werden, wie der Name schon verrät, die Muskeln durch Elektro-Impulse stimuliert, also zum Zucken gebracht. Das soll das Zusammenziehen im klassischen Training nachahmen. Im Gegensatz zum klassischen Krafttraining, können hier die Muskeln aber um ein vielfaches stärker zum Zucken gebracht werden. Gerade deshalb sind 20 Minuten schon ausreichen, wie auch die Werbung verlauten lässt. Der Strom wird dabei für etwa 3 Sekunden über Elektroden, die an einem feuchten Mikrofaseranzug oder Manschetten befestigt sind, an die zu trainierenden Muskelgruppen abgegeben. Danach folgt eine etwa 5 sekündige Pause. Um den Effekt voll auskosten zu können, muss der Muskel angespannt werden, was bei Fortgeschrittenen auch mittels Gewichten oder Widerständen erreicht wird.

Aufgrund der Stärke der Reize auf die Muskeln, soll kein weiteres Krafttraining stattfinden. Leichte Cardioeinheiten sind dagegen okay.

 

Vor- und Nachteile

Auch wenn Studien der Deutschen Sporthochschule Köln eine deutliche Steigerung der Kraft und Leistungsfähigkeit durch EMS nachweisen konnten, ist diese Aussage zu hinterfragen. Muskeln lassen sich nur bis zu einem bestimmten Punkt von elektrischen Impulsen stimulieren und nur wer nicht schon sehr gut trainiert ist, wird damit auch Erfolge erzielen. Was macht man aber nach einiger Zeit EMS-Training, wenn sich die Muskeln an die höchstmögliche Stimulation gewöhnt haben? Anders als beim klassischen Krafttraining, kann man dann die Intensität nicht mehr erhöhen und hat auch nicht mehr so viele Möglichkeiten mit dynamischen Übungen etwas zu verändern und das Muskelwachstum weiter anzuregen. Somit mag es wirklich Erfolge geben, aber nur in einem gewissen Rahmen und einer gewissen Zeit. Gerade deshalb ist das EMS-Training gut für die Reha, wo es auch ursprünglich her kommt. Studios wollen einem jedoch weismachen, dass man auf das klassische Training verzichten kann.

Doch Experten warnen bereits, dass diese „Bodyformer“ nur als Ergänzung verwendet werden sollen, weil sonst das Verletzungsrisiko steigt und die Koordinationsfähigkeit aufgrund der Vernachlässigung wichtiger motorischer Grundfähigkeiten auf der Strecke bleibt. Und nicht nur das, auch das Herz-Kreislaufsystem, Knochen, Bänder und Gelenke werden vernachlässigt, da lediglich die Muskeln angesteuert werden. Zudem dürfen Schwangere, Menschen mit Herzschrittmacher oder erhöhtem Thromboserisiko gar nicht an das Gerät. Frauen die eine Kupferspirale benutzen, können Entzündungen bekommen.

 

Als ich mal selbst EMS ausprobiert habe, bat ich den Trainer, die Frequenz zu erhöhen. Dies tat er auch und warnte, ich solle vorsichtig sein wegen des Muskelkaters den ich bekommen werde. Trotzdem sagte ich ihm, er solle bis zum Maximum gehen, schließlich bin ich gut trainiert und möchte wissen, ob ich danach auch wirklich etwas spüre. Also drehte er stark auf und ich spürte meinen Muskel wirklich sehr angespannt. Doch was war das Ergebnis? Nichts! Ich spürte zwar, dass etwas geschehen ist, doch von starker Ermüdung oder gar Muskelkater war nichts zu spüren. Für mich ist damit meine Meinung über das EMS-Training unterstrichen worden.

 

Warum ich es nicht anbiete

Meine Philosophie als Personal Trainer ist die, dass ich meinen Klienten Bewusstsein vermitteln und mit ihnen nachhaltig trainieren möchte. Wie kann ich aber jemanden beibringen, welche Kräfte in ihm oder ihr stecken, wenn nicht (auch) mit fühlbaren Widerständen? Ob beim Krafttraining oder Laufen, viele konnten sich vor Beginn des Personal Trainings kaum vorstellen, was sie später mal erreichen werden. Und das ist nicht alles. Neben dem erlernen der ungeahnten physischen Stärken und der Stärkung der Willenskraft, ist klassisches Krafttraining auch ein Moment der Konzentration auf sich selbst und somit wirkungsvoll gegen Stress und eine dauerbeanspruchte Psyche.

Mir geht es eben um ganzheitliches Training und das ist beim EMS meiner Meinung nach nicht möglich. Es mag sein, dass andere (Personal) Trainer etwas anderes behaupten und ihre (guten) Argumente für ein Dafür haben. Doch ich sehe so viele positiven Effekte von Sport nicht gegeben, dass es für mich keinen Sinn macht, mir ein solches Gerät für das Personal Training oder aber auch privat anzuschaffen.

Teile diesen Eintrag:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0