Nutze es oder verliere es!

omar-t.de Personal Trainer München Blog - Nutze es oder verliere es!

Wer regelmäßig Sport treibt, ist nicht nur leistungsfähiger, ausgeglichener und konzentrierter, sondern hat auch im Alltag weniger Beschwerden. Die Krankheitsanfälligkeit wird geringer und wir fühlen uns jung und fit. Die Medizinische Hochschule Hannover hat herausgefunden, dass 30 Minuten Bewegung pro Tag das biologische Alter bereits nach 6 Monaten um mehrere Jahre reduziert. Über 6 Lebensjahre sollen laut einer Langzeitstudie der Universität Kopenhagen einem Menschen geschenkt werden, wenn man 150 Minuten Sport pro Woche treibt.

Ein Überblick, was im Inneren passiert und warum uns Bewegung jung hält:

 

Herz

Regelmäßiges moderates Ausdauertraining setzt die besten Bedingungen für ein gesundes und leistungsfähiges Herz. Es erhöht die Blutaufnahmefähigkeit des Herzens und reduziert damit die Schlagfrequenz. Wer die Ruheherzfrequenz um 20 Schläge reduziert, spart in 3 Jahren 1 Jahr Herzarbeit!

 

Blutgefäße

Bewegungsmangel kann z.B. zu koronaren Herzerkrankung wie Arteriosklorose führen. Dabei handelt es sich um eine Versteifung und Verengung der Herzkranzgefäße, meist durch Ablagerungen von Kalk, Bindegewebsanteilen und Blutfetten an den Gefäßinnenwänden. Im schlimmsten Fall kommt es zu einem Herzinfarkt.

Auch Stresshormone lassen Gefäße verkrampfen. Durch Sport werden diese wieder geschmeidiger, weil Stresshormone abgebaut werden.

 

Stresshormone

Hormone spielen eine wichtige Rolle im vegetativen Nervensystem. Dieses reguliert das Herz-Kreislauf-System, beeinflusst Herzschlag, Herzfrequenz und Blutdruck. Wer öfters Sport treibt, reguliert den Hormonhaushalt auf ein gesundes Maß, vor allem den von Stresshormonen. Mit wachsendem Leistungsstand geht daher ein sinkender Blutdruck, niedriger Puls und natürlich weniger Stress einher.

 

Gehirn

Weil Sport zu Nervenzellwachstum führt, wird das Gehirn nicht nur leistungsfähiger, sondern kann dadurch sogar wachsen. Wichtig dabei sind aber immer neue und ungewohnte Trainingsreize die z.B. beim Balancieren oder Springen geliefert werden.

Bei einer Leistung von 100 Watt im Sport, kann die Hirndurchblutung um bis zu 33 Prozent gesteigert werden!

 

Sauerstoffversorgung

Durch Sport wird die Sauerstoff-Aufnahmekapazität und damit die Leistungsfähigkeit erhöht. Das gilt vor allem für unsere Zellen in Muskeln und Nerven, die vielSauerstoff zum wachsen und vermehren brauchen.

Wer keinen Sport treibt, lässt seine Zellen (vor allem im Alter) schneller sterben. Freie radikale können sich breitmachen, weil der Schutzmechanismus nicht mehr richtig funktioniert. Begünstigt wird das durch rauchen, fettreiche Ernährung, Alkohol und starke Sonnenstrahlung. Dadurch werden Hormone, Enzyme, Zellwände und die DNAzerstört, was zu Krebs und Diabetes führen kann.

 

Diabetes

Sport erhöht ebenfalls den Anteil des guten Cholesterin HDL und reduziert den des schlechten DLD. Damit wird vor allem die Gefahr von Gefäßverkalkungen und koronare Herzerkrankungen verringert.

 

Zellerneuerung

Studien haben gezeigt, dass regelmäßiges Training den Körper auch deshalb jung hält, weil das Knochenmark vermehrt neue Zellen ausschüttet. Somit kann jeder Mensch genau das erreichen, was die Wissenschaft mit der Stammzellenforschung erreichen möchte.

Bewegung reguliert nicht nur den Mineralhaushalt der Knochen, zusätzliches Krafttraining erhöht dazu auch noch die Knochendichte. Außerdem erleiden trainierte Gelenke seltener Arthrose.

 

Wichtig aber ist:

Treibe gemischten Sport! Mal Kraftsport, mal Ausdauertraining, mal Koordinations- und Dehnübungen. So kannst du deinen Körper optimal belasten, weil bei der richtigen Aufteilung dieser Trainingsmethoden die Regenerationszeit berücksichtigt wird. Diese ist wichtig um den Körper vor einem ungesunden Übertraining zu schützen und eine optimale Stärkung zu erzielen. Die beste Intensität, ist bei einem Trainingspuls von 150-160. Ein Workout sollte auch niemals ohne Aufwärmen stattfinden, um Muskeln, Sehnen, Bänder, Gelenke und das Nervensystem auf die Belastung vorzubereiten.

Teile diesen Eintrag:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0